Trittst im Heuchlerrot daher, Seh’ ich dich im verstrahlten Meer

Laut dem Bericht, hinter dem die Internationale Kampagne zur Abrüstung von Atomwaffen (Ican) und die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) ­stehen, hat die SNB im Jahr 2015 mehr als 600 Millionen Dollar in 14 Firmen ­investiert. Darunter befinden sich etwa die US-Rüstungsfirmen Northrop Grumman oder Raytheon. Für Ican Schweiz ist es inakzeptabel, dass die Schweizerische Nationalbank Millionen in die Produzenten von Atomwaffen investiert. Die SNB kommentiert die Auswahl ihrer Anlagen nicht.

Den ganzen Artikel von Jorgos Brouzos gibt es im Tages-Anzeiger.

 

Das Glas ist halb voll, es ist halb leer

Einerseits stimmt die Vorstellung zuversichtlich, dass im Schlagschatten der rasenden Aktualität das unermessliche Reservoir der Literatur weiterexistiert. Ohne uns ihre Nichtbeachtung zu verübeln, harrt sie darauf, hervorgeholt zu werden, um uns zu dienen.

Andererseits scheint die Literatur in Gefahr. Im Gegensatz zur rasenden Aktualität, der Parade von Zwietracht und Pomp, ähnelt sie dem Schatz an Heilmitteln, der im Regenwald der totalen Vernichtung anheimfällt, bevor überhaupt seine Existenz festgestellt und beschrieben wird.